Das Wahlprogramm.


„Auf diesen Seiten möchte ich Ihnen mein Wahlprogramm vorstellen.

Ich freue mich sehr über die einstimmige Unterstützung meiner Kandidatur durch die SPD Niederzier, die seit 26 Jahren in Niederzier die Gestaltungsmehrheit innehat.

Die SPD-Ratsfraktion und Bürgermeister Hermann Heuser stehen für Verlässlichkeit, Kontinuität und Bürgernähe. Gepaart mit Ehrlichkeit und Treue. Diese Attribute beanspruche ich auch für mich persönlich und für meine Arbeit im Rathaus.

Kommunalpolitik ist und bleibt Sachpolitik. Diese möchte ich zeitgemäß, modern und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in unserer Gemeinde gestalten.

Bei allen politischen Entscheidungen müssen immer die Menschen im Vordergrund stehen.“

Frank Rombey Bürgermeisterkandidat Niederzier Wahlen 2020 Wahlprogramm

Rathaus / Bauhof

  • Förderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung, im Bauhof, in den Kindertageseinrichtungen sowie in den Offenen Ganztagsgrundschulen
    „Ich werde die motivierten und engagierten Beschäftigten unserer Gemeinde durch attraktive und moderne Rahmenbedingungen an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz fördern.  Es gilt optimale Arbeitsergebnisse zu erzielen und die Arbeitskraft langfristig zu erhalten. Hier stelle ich mir beispielsweise (Sport-) Angebote zur Gesundheitsvorsorge für das gesamte kommunale Personal in Kooperation mit örtlichen Anbietern und dem Personalrat vor.“
  • Besetzung von Führungspositionen durch Frauen
    „Ich werde mich dafür stark machen, dass Frauen in der Verwaltung Führungspositionen besetzen!“
  • Auf die eigenen Talente setzen
    „In Zeiten von Fachkräftemangel gilt es, das erforderliche Personal selbst auszubilden und zu fördern, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an unsere Kommune zu binden. Hierzu zählt auch die Übernahmegarantie von Auszubildenden bei bestandener Verwaltungsprüfung.“
  • Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltung
    „Im Bereich Digitalisierung gibt es noch viel zu tun. Gerade als junge, innovative Gemeinde müssen wir mutiger vorangehen und mehr im Bereich Digitalisierung investieren. Digitalisierung betrifft Mobilität, Verwaltung, Medienkompetenz und Datensicherheit. Eine leistungsfähige digitale Infrastruktur erleichtert auch jedem Bürger das persönliche Leben, ohne dass gleichzeitig die Gemeinde als persönlicher Ansprechpartner vor Ort für Sie verloren geht. Dies ist auch aufgrund von Förderprogrammen (Land, Bund, EU) ohne große Belastungen für den gemeindlichen Haushalt möglich.“
  • Neue, übersichtliche und verständliche Internetpräsenz
  • Kontinuierlicher Austausch mit den Bürgern durch informative Öffentlichkeitsarbeit unter Einsatz moderner Medien (z. B. Facebookpräsenz, Apps)
  • Schaffung einer Stelle für die Akquise von Fördergeldern

Soziales

  • Fahrmöglichkeit für ältere Menschen in unsere Einkaufszentren
  • Familienzentrum-Angebote thematisch unter Berücksichtigung des vorgegebenen Bildungsauftrags und der bereits bestehenden Vereinsangebote erweitern
  • Ausbau der Kooperationen zwischen unseren gemeindlichen Kindergärten, Schulen und Ortsvereinen
  • Unterstützung bei der Vermittlung von Tagesmüttern
  • Sommerferienprogramm auf Ostern, Herbst und Weihnachten ausdehnen mit frühzeitiger Ankündigung der geplanten Aktionen
  • Stärkung der Sozialarbeit/ Streetworking
  • Installation einer „Niederzierer Tafel“ für Bedürftige als interkommunales Projeks
  • Installation eines Jugendbeirates, der die Politik berät
    „Hier stelle ich mir die Installation eines Jugendparlamentes vor. Diesem würde im Gemeinderat zu speziellen Themen ein Rederecht eingeräumt werden.“
  • Schulungsangebote für Senioren fördern (z.B. Umgang mit neuen Medien, PC-Kurse)
  • Unterstützung des Seniorenvereins
  • Bau eines multifunktional nutzbaren Gebäudes für Kinder-, Jugend-, Senioren- und Vereinsarbeit als  zentral gelegenes Bürgerbegegnungszentrum mit der Möglichkeit zur Durchführung kultureller Veranstaltungen

Bildung / Kitas und Schulen

Grundsätzliches

  • Bedarfsgerechter Ausbau der gemeindlichen Kindertagesstätten und Schulen
  • „Jedes Kind erhält einen Kita-Platz bzw. einen OGS-Platz!“
  • Ausbau der Kooperationen zwischen Kitas und Schulen mit den Ortsvereinen
  • Ausweitung der Kooperationsprogramme mit dem Kreissportbund
  • Erhalt der gemeindlichen Musikschule
  • Einführung eines Kinderbegrüßungsdienstes durch die Gemeinde bei Neugeborenen
    „Dies kann natürlich nur auf freiwilliger Basis erfolgen. Hier sehe ich die Möglichkeit, die Eltern sofort mit wichtigen Informationen umfassend zu versorgen.“


Kindertageseinrichtungen

  • Beibehaltung der Trägerschaft durch den Trägerverein Tageseinrichtungen für Kinder Niederzier e.V.
    „Ich werde mich dafür stark machen, dass die Kindertageseinrichtungen nicht an den Kreis Düren abgegeben werden und unsere Erzieherinnen und Erzieher Bedienstete der Gemeinde Niederzier bleiben.“
  • Thematische sowie konzeptionelle Erweiterungen der Familienzentrumsangebote unter Berücksichtigung der Vereine
  • Ständige Überprüfung der Betreuungszeiten
    „Ich möchte den Eltern ein im Rahmen der Möglichkeiten des Kinderbildungsgesetzes bedarfsgerechtes Angebot bieten.“
  • Weitere Unterstützung des kath. Kindergartens in Hambach unter Trägerschaft der Profinos, der neuen Kita in Huchem-Stammeln unter Trägerschaft der AWO, der in der Gemeinde ansässigen Tagesmütter und –väter sowie der
  • Elterninitiative Purzelbaum in Krauthausen
  • Ausdehnung der Sozialarbeit auf die gemeindlichen Kindertagesstätten

Schulen

  • Erhalt der sehr guten Infrastruktur unserer Schulen
  • Ausbau der Digitalisierung an allen Schulen
    „Hier gilt es die räumlichen sowie informationstechnischen Voraussetzungen für eine zukunftssichere Bildung unserer Kinder zu schaffen unter anderem durch die Einrichtung von I-Pad-Klassen an allen Grundschulstandorten!“
  • Stärkung und Unterstützung der Gesamtschule Niederzier-Merzenich
    „Es ist mir sehr wichtig, für unsere Kinder und Jugendlichen das Angebot einer Abiturschule in der Gemeinde vorzuhalten!“

Vereine und Ehrenamt

  • Vereinsförderung durch finanzielle und organisatorische Unterstützung der Gemeinde stärken
  • Installation eines festen gemeindlichen Ansprechpartners für Ehrenamtler und Vereinsvertreter
  • Angebote für Vorstandsmitglieder von Vereinen und Verbänden zu aktuellen rechtlichen, organisatorischen und weiteren Themen
    „Vereins- und vor allem Vorstandsarbeit ist mit immer komplexeren Fragestellungen verbunden. Hier werde ich Hilfestellungen durch gemeindliches Personal anbieten.“
  • Gemeindliche Unterstützung bei der Kommunikation zwischen den gemeindlichen Vereinen bei Terminkoordination bzw. Vereinsangelegenheiten intensivieren
  • Beibehaltung der kostenfreien Nutzung von gemeindlichen Einrichtungen durch ortsansässige Vereine
  • Weiterführung der finanziellen Unterstützung der Vereine für jugendliche Mitglieder
  • Einführung eines gemeindlichen Ehrenamtspreises für besondere Verdienste

Senioren

  • Regelmäßiger Austausch mit Seniorinnen und Senioren im Rahmen der Veranstaltungen des Seniorenvereins
  • Flyer für Senioren, die über Pflege/Treffen informieren
  • Enge Zusammenarbeit mit Seniorenheimen der AWO und des Sophienhofs
  • Gemeinsame Projekte „Alt hilft Jung / Jung hilft Alt“
    „Hier stelle ich mir zum Beispiel vor, dass jüngere Menschen, Senioren beim Umgang mit Smartphone, Computer oder anderen digitalen Medien unterstützen.“
  • Einrichtung eines ständigen Einkaufsdienstes im Rahmen einer ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe bei Koordination durch die Gemeindeverwaltung
    „In der aktuellen Corona-Krise gibt es bereits diesen Einkaufsdienst für unseren Seniorinnen und Senioren. Diesen Dienst könnte man auch auf Arztgänge ausweiten und zu einem ständigen Angebot machen.“

Gesundheit

  • Langfristige Sicherung der medizinischen Grundversorgung durch Hausärzte
  • Zusätzlicher Ausbau von Facharztangeboten wie z.B. Kinderärztin/ Kinderarzt, Orthopädie
  • Ansiedlung eines Sanitätshauses vor Ort (im Hinblick auf AWO sowie Sophienstift)
  • Schaffung eines Ärztezentrums

Industrie / Wirtschaft und Gewerbe

  • Schaffung von Arbeitsplätzen durch neue Gewerbeansiedlungen
  • Angebot und Erschließung von lukrativen Grundstücken für gewerbliche Neu- und Umsiedlungen (konkret: Ausdehnung Gewerbegebiet Forstweg, Bemühen um Tankstelle, auch für E-Autos)
  • Leistungsfähiger Breitbandausbau für alle Gewerbebetriebe und Privathaushalte (Glasfaser für ALLE)
  • Attraktive sowie faire Steuersätze und Gebühren für Gewerbetreibende
  • Unterstützung des regionalen Handwerks und Gewerbes (mit besonderem Blick auf die Folgen der Corona-Krise)
  • Einrichtung einer Stabstelle für Wirtschaftsförderung.
    „Anliegen von Unternehmen oder Freiberuflern werden mir direkt zugeleitet. Ich bin erster Ansprechpartner, Moderator und Fürsprecher wenn es um die Belange der heimischen Wirtschaft geht.“
  • Einführung eines Unternehmerstammtisches.
    „Wir leben und arbeiten in unserer Gemeinde und da müssen die Fachleute die Möglichkeit erhalten aktiv mitgestalten zu können. Daher werde ich Netzwerktreffen von Unternehmen und Firmen organisieren.“
  • Sicherstellung der Infrastrukturen für gewerbliche Betriebe (Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Straßenerschließung) zu günstigen Konditionen
  • Installierung einer Ausbildungsbörse
    „In Zeiten des Fachkräftemangels gilt es einen besonderen Fokus auf die Förderung von Auszubildenden und Berufsstartern in Handwerk und Dienstleistung zu legen.“
  • Leistungsschau erhalten und die Attraktivität weiter steigern

Finanzen

  • Beibehaltung der bürgerfreundlichen kommunalen Steuern und Gebühren
  • Ausgeglichene Haushalte erstellen
  • Eigenkapital stärken
  • Künftige Generationen nicht unnötig belasten!
    „Wir müssen mit Augenmaß nachhaltige Investitionen tätigen und die Trennung zwischen Wünschenswerten und Machbaren berücksichtigen.“
  • Interkommunale Zusammenarbeit mit umliegenden Kommunen ausbauen
    „Hier müssen wir als Gemeinde spezifisches Fachwissen anbieten oder in Anspruch nehmen, um eine hohe Qualität der Verwaltungsarbeit zu gewährleisten.“
  • Akquise und Ausschöpfung sämtlicher Förderprogramme, die EU, Bund und Land zur Verfügung stellen sowie die Inanspruchnahme von bestehenden kommunalen Förderprogrammen (Energieeinsparung, Familien, Wohnungsbau, Sport, Städtebau)
  • Ausbau der Beteiligungen der „Kommunale Energiebeteiligung Niederzier GmbH“, die bisher am Betrieb einer Flächenphotovoltaikanlage und am Betrieb eines Windrades beteiligt ist

Bauen / Wohnen

  • Bezahlbaren Wohnraum für junge Familien, Auszubildende, Berufsstarter und junge Paare schaffen
  • Bedarfsgerechter Ausbau von E-Ladesäulen für Pkw und Fahrräder
  • Sinnvolle und nachhaltige Wohnraumentwicklung unter Erhalt des dörflichen Charakters mit Bürgerbeteiligung
  • Möglichkeit von Ideenwettbewerben für die RWTH Aachen und der Fachhochschule Aachen mit ihren Architektur- und städtebaulichen Studenten nutzen
    „Um zusammenhängende städtebauliche Entwicklungen zu planen, müssen wir die Ideen und die Kompetenz der Studenten nutzen. Zum Beispiel durch Ausschreibung von Ideenwettbewerben. Es gilt, die volle Kapazität im Hinblick auf die künftige Seenlandschaft auszunutzen und inhaltlich zusammenhängende Komplexe zu planen.“

Strukturwandel

  • Sozialverträglicher Ausstieg aus der Braunkohle
    „Konkret heißt dies für mich, dass wir neue, nachhaltige und tariflich abgesicherte Arbeitsplätze schaffen müssen.“
  • Projekte im Strukturwandel konsequent verfolgen und Niederzier gut positionieren
    „Beim Strukturwandel gilt es, die Arbeit von Hermann Heuser, den Bürgermeistern der Anrainerkommunen und der Firma RWE Power AG fortzusetzen. Dazu dienen die gemeinsam von allen beteiligen Akteuren erarbeiteten ideenreichen Konzepte als Basis für eine zukünftige Entwicklung (z.B. Energiehafen und Wasserstoff als Energiequelle).“
  • Höchstmögliche Transparenz beim Thema Strukturwandel
    „Ein höchstes Maß an Transparenz ist für die Bürgerinnen und Bürger beim Thema Strukturwandel unabdingbar. Denn nur wer transparente und empfängerorientierte Kommunikation lebt, kann den Strukturwandel bestmöglich umsetzen. Gezielte und ergebnisorientierte Investitionen werden notwendig sein. Auch hier ist höchste Transparenz für den Bürger wichtig. Denn es ist unser aller Kapital, das es zu stärken gilt. Ein Einzelner kann den Strukturwandel für Niederzier nicht lösen. Dazu sind wissenschaftlich erarbeitete Konzepte von Experten (z. B. von studierten Fachplanern aus Planungsbüros) notwendig. Mit diesen arbeitete bereits in der Vergangenheit die Gemeinde hervorragend zusammen. Diese konstruktive Zusammenarbeit würde ich gerne fortsetzen. Der Strukturwandel darf nicht zu einem bürokratischen, für den Bürger undurchschaubaren Konstrukt werden.
    Ich möchte Sie nicht nur durch den Strukturwandel führen, sondern ich möchte Sie mitnehmen, um unsere Zukunft gemeinsam zu gestalten.“
  • Finger weg von der Sophienhöhe
    „Wehret den Anfängen, wenn es – wie von maßgeblichen Akteuren der Partei Die Grünen vorgeschlagen – darum geht, Abraummengen von der Sophienhöhe zur Herstellung der Seeböschungen zu verwenden. Dies muss im Interesse der Gemeinde unter allen Umständen verhindert werden.“
  • Sanfte touristische Inwertsetzung der Sophienhöhe als attraktives Naherholungsgebiet mit entsprechender Berggastronomie sowie Schaffung zusätzlicher Freizeitmöglichkeiten auf der Sophienhöhe
    „Hier bieten sich enorm viele Möglichkeiten. Ich stelle mir beispielsweise die Einrichtung eines Naturlehrpfades oder die Schaffung einer Downhill-Strecke vor. Wichtig an dieser Stelle ist mir der barrierefreie Zugang für ältere und in der Mobilität eingeschränkte Menschen.“

Freizeit / Tourismus

  • Verbesserung der bestehenden Spielplätze und Skateanlagen
    „Aus meiner Sicht sind wenige gute Anlagen besser als viele schlechte. Hier ist ein Bürgerbeteiligung unter Beachtung der Altersgruppen sinnvoll.“
  • Ausdehnung des Sommerferienprogramms auf Ostern, Herbst und Weihnachten mit frühzeitiger Ankündigung der geplanten Aktionen
  • Erhalt der gemeindlichen Musikschule
  • Kulturangebot erweitern
    „Ich spreche mich für eine zusätzliche, jährlich stattfindende Konzertveranstaltung für Jugendliche bzw. junge Erwachsene im Rahmen einer Kulturwoche aus.“
  • Bau eines multifunktional nutzbaren Gebäudes für Kinder-, Jugend-, Senioren- und Vereinsarbeit als zentral gelegenes Bürgerbegegnungszentrum mit der Möglichkeit zur Durchführung von kulturellen Veranstaltungen
  • Ausbau des freien WLAN im Gemeindegebiet
  • Benennung eines Ansprechpartners in der Verwaltung für Gastronomie und Vereine sowie Schaffung der erforderlichen Infrastruktur
  • Netzwerkaufbau Gastronomie mit Terminkoordination im jährlichen Turnus für größere Veranstaltungen
  • Einrichtung eines Naturlehrpfads auf der Sophienhöhe
  • Sanfte Erschließung der Sophienhöhe
    „Ziel muss es sein, die touristische Erschließung der Sophienhöhe inklusive Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sicherzustellen. Hier kann ich mir beispielsweise eine Mountainbike-Downhill-Strecke sehr gut vorstellen. Aber auch für andere Sportarten bietet die Sophienhöhe in Zukunft weitere tolle Möglichkeiten.“
  • Ausbau der regionalen Tourismusstruktur
    „Die Menschen benötigen permanent zugängliche Informationen zu touristischen und kommunalen Veranstaltungsangeboten über digitale Medien. Als Idee deklariere ich die Einrichtung eines ehrenamtlichen Überprüfungsdienstes der öffentlichen Rad-, Wander- und Reitwege.“

Feuerwehr

  • Weitere planmäßige Umsetzung des Brandschutzbedarfplans mit laufender Aktualisierung
  • Einkaufspool mit anderen Kommunen z.B. für die Beschaffung von Bekleidung und Ausrüstung
  • Anreize für den Beitritt in die Freiwillige Feuerwehr schaffen:
    „Hier sehe ich beispielsweise die Möglichkeit einer Vorsorgeversicherung auf Rentenbasis für ehrenamtliche Feuerwehrleute oder vergünstige Beiträge für die Nutzung von Fitnessstudios vor.“
  • Intensive Unterstützung der Jugend- und Kinderfeuerwehr
  • Höchstmögliche Wertschätzung des ehrenamtlichen Engagements aller Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr

Infrastruktur / Straßen

  • Politisches Ziel: Abschaffung der Straßenausbaubeiträge!
  • Ausweitung der ÖPNV-Angebote
  • Begegnungsstätte für Oberzier
  • Ausbau von Fahrradwegen
  • Straßen- und Gehwegsanierung
  • Umsetzung des Abwasserbeseitigungskonzepts sowie regelmäßige Überprüfung und Sanierung der Kanäle

Energie / Umwelt

  • Ausbau und Förderung dezentraler Photovoltaik- und Solaranlagen
  • Weiterer Ausbau der Energieeffizienz von kommunalen Gebäuden
  • Pflanzliche Artenvielfalt für Stadt und Land fördern und initiieren
  • Kommunale Fahrzeuge mit alternativen Antrieben beschaffen (E-Mobil, Hybrid, Wasserstoff)
  • Wirkungsvolle Ausgleichsflächen ausweisen und Ausgleichsmaßnahmen durchführen
  • Energie-Infotage für Bürger sowie interkommunale Allianzen für Abfallentsorgung (z. B. Klärschlamm)
  • Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Mobile

Landwirtschaft / Naturschutz

  • Wegebau/ Instandhaltung
  • Grünflächen/ Wegeränder für Insekten und andere Kleintiere
  • Hecken und anderen Anpflanzungen an Wegerändern
  • Gute Kooperation zwischen Landwirtschaft und Erholung der Bürgerinnen und Bürger
  • „Paten“ für Baumscheiben innerörtlich und für Spielplätze

Breitband / Mobilfunk

  • Mind. 30 MBit/s für alle Betriebe und Privathaushalte
  • Beratungstage für Mobilfunk und Breitband
  • Umsetzung und Unterstützung eines flächendeckenden Mobilfunk- und Breitbandausbaus

Ohne Unterstützer und Fürsprecher wäre Vieles nicht möglich. Wir in Niederzier werden weiterhin unsere lebens- und liebenswerte Gemeinschaft voranbringen. Schauen Sie sich auch meine Broschüre zur Bürgermeisterwahl an, um einen einen kompakten Überblick zu erhalten.

So kommen WIR in Kontakt.

Sie haben mehrere Möglichkeiten, um mit mir in Kontakt zu treten:

  • klassisch per Post
  • einfach per E-Mail
  • bequem über das Kontaktformular

Bitte denken Sie daran “Hinweis zur Datenschutzerklärung gesehen” zu markieren.

Vielen Dank!

Anschrift:

Schulstraße 54
D-52382 Niederzier

 

E-Mail:
info@frank-rombey.de

Schreiben Sie mir!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail (Pflichtfeld)

Betreff:

Ihre Nachricht